Die vegane Schokoladenmanufaktur ‘Das Bernsteinzimmer’

[Anzeige/Werbung] Der Bernstein ist ein wunderschöner Schmuckstein aus fossilem Harz. Die Farbe vom Bernstein tritt in vielen Varianten auf. Sie variiert zwischen hell- bis goldgelb und altert von orange über rötlich bis hin zu bräunlich. Der Bernstein kann durchsichtig, durchscheinend und undurchsichtig sein. In Anlehnung an den Bernstein wurde im Jahr 2014 die Schokoladenmanufaktur ‘Das Bernsteinzimmer – Raum für Genuss’ gegründet. Wieso? Weil sich in den schokoladigen Köstlichkeiten all die Farben des Bernsteins wiederspiegeln. Da in der Manufaktur außerdem alles per Hand hergestellt wird, ist jede Tafel und jeder Konfekt ein Einzelstück – genauso wie der Bernstein.
Die Schokolade steht in der Manufaktur ‘Das Bernsteinzimmer’ im Mittelpunkt. Kombiniert wird sie mit Klassikern wie Marzipan, Krokant und Nougat. Auch geröstete Nüsse und orientalische Gewürze werden kreativ verarbeitet. Dabei entstehen ausgefallene Variationen, die man in der Lebensmittelindustrie vergeblich suchen würde. Die qualitativ hochwertigen Rohstoffe werden biologisch angebaut und aus fairem Handel bezogen. Die Manufaktur arbeitet mit dem Strom von Greenpeacy Energy, recycelt Verpackungsmaterial und verzichtet weitestgehend auf Plastik. Das ganze Sortiment ist vegan. Die Chocolatier verzichtet aus Überzeugung und zum Schutz von Lebewesen komplett auf tierische Inhaltsstoffe. Jede Schokolade und jede Praline wird eigenhändig gegossen, verziert und verpackt. Selbst der Blätterkrokant wird komplett handwerklich hergestellt. Mache Raritäten sind somit nur begrenzt verfügbar und können zwischendurch ausverkauft sein. Einen eigenen Verkaufsraum hat die Schokoladenmanufaktur zwar nicht, das komplette Sortiment findet ihr aber im Das Bernsteinzimmer Onlineshop sowie bei einer Auswahl von Händlern. Gerne kann die Bestellung auch nach Absprache vor Ort in Wuppertal abgeholt werden.
Die ausgefallenen Sorten Tafelschokolade heißen beispielsweise Walnuss-Zitrone, Blaubeer-Muffin oder Erdnuss-Karamell. Passend zur Jahreszeit gibt es momentan auch Spezialitäten wie Apfel-Zimtkuchen oder Gewürznougat mit Kürbiskernen. Ich selbst bin schockverliebt in MaplePecan & Salz, denn ich liebe die süß-salzige Kombination. Die ganzen Pekannüsse wurden knusprig geröstet und in Ahornsirup-Zucker karamellisiert sowie mit einer Prise Ur-Salz verfeinert. Auch eine leichte Vanille-Note ist wahrnehmbar. Die cremige Kuvertüre zergeht auf der Zunge – ein wahrer Genuss! Etwas derber ist die Sorte BlackBull 1.0, hinter der sich eine interessante Geschichte verbirgt. In dieser Schokolade steckt ein Kakaogehalt von mindestens 77%. Als Zuckeralternative enthält sie Kokosblütennektar. Für den Energieschub sorgt das Koffein aus Matcha und Guarana. Hanfsamen verleihen ihr ein nussiges Aroma und enthalten wertvolle Nähr- und Vitalstoffe.
Neben leckeren Schokoladen und Pralinen bietet ‘Das Bernsteinzimmer’ auch verschiedene Noug♥Nuss Aufstriche an. Hierbei handelt es sich um handgemachte Nougat-Creme, die nicht nur als Brotaufstrich, sondern auch zum Backen und Verfeinern genutzt werden kann. Die Sorte Haselnuss-Kakao besteht zu 48% aus gerösteten Haselnüssen. Außerdem sind Rohrohrzucker, Kakaobutter, Sonnenblumenöl, Kakaomasse und Ursalz enthalten; insgesamt also extrem wenige Zutaten. Je kürzer die Zutatenliste, umso besser ist ein Lebensmittel. Aus Mandelmilch, Nougat-Creme, frischer Banane und gehackten Nüssen habe ich einen leckeren Drink gezaubert. Er kann kalt oder – passend in Herbst und Winter – auch heiß getrunken werden und ist eine absolute Empfehlung meinerseits.
Wer die Spezialitäten der Schokoladenmanufaktur ‘Das Bernsteinzimmer’ bereits gekostet hat, wird festgestellt haben, dass sich die Qualität stark von der Masse abhebt. Die Schokoladen duften köstlich, sind optisch aufregend und geschmacklich sehr besonders. Genießt man sie mit allen Sinnen, spürt man die Leidenschaft und die Handwerkskunst dahinter. Obwohl alle Produkte vegan sind, hat man nicht den Eindruck auf etwas verzichten zu müssen. Dafür zahle ich gerne einen etwas höheren Preis. Man darf die Arbeit und das Herzblut dahinter nicht vergessen. Die kleine Manufaktur hat es verdient unterstützt zu werden, damit sie nachhaltig wachsen kann.